CHROIA

Art.Nr.: kr10149

EAN: 4018262261493

Komponist(en): Gerald Eckert

Spielzeit (gesamt): CD 1 - 77:31 CD 2 - 75:29

Aufnahmeverfahren: DDD

Besetzung: Orgel, Schlagzeug, Elektronik

EUR 26,80
inkl. 19 % USt

  • Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl
  • Gewicht 0,2 kg


Zahlungsweisen

PayPal, Lastschrift, Kreditkarte

Interpret(en)

Orgel: Dominik Susteck
Elektronik/Klangregie: Gerald Eckert
Schlagzeug: Rie Watanabe
Eardrum Percussion Duo: Johannes Fischer, Domenico Melchiorre

Tracklisting

CD 1
 
  1. "melting away" (2016/ 17) für Schlagzeug, Orgel und Elektronik 
  2. "Aufbrüche - Verwerfungen" (2000) für Orgel 
  3. "Aux mains de l'espace" (1993) für 4 Kanal-Tonband 
  4. "chroia" (2020) für Orgel 

 

CD 2
  1. "void" (2007) für 2 Schlagzeuge
  2. "Aube" (2006) für Orgel
  3. "about water III" (2018) für 2-(4) Kanal-Tonband
  4. "Inschriften" (2003/ 05) für Orgel und Schlagzeug

 

Produktbeschreibung

Extremzustände klanglicher Materie, oft an der Grenze zur Stille, graduelle Transformationsprozesse, die Beschäftigung mit asymptotischen Annäherungen, die letztlich nicht beendbar sind: das sind Wesensmerkmale der Kompositionen von Gerald Eckert. Die Auseinandersetzung mit klanglicher Beschaffenheit, den (Extrem)-Konstellationen klanglicher Materie berührt existentielle Fragestellungen.

Die Begrenztheit, die jeder Mensch täglich erfährt, setzt zwingend das Vorhandensein eines Unbegrenzten voraus.Die antiken Philosophen beschrieben es als das formauslösende Prinzip - denn Formen existieren ja nur durch Grenzen: das Unbegrenzte - oder Griechisch "Apeiron" - bewirkt also den Gestaltenwandel, durch den Leben allein möglich ist.
[...]
Indem sich Gerald Eckerts Musik mit Grenzphänomenen auseinandersetzt, indem sie der Transformation eines Klanges in einen anderen oder in die Stille oder aus der Stille ins Klingende nachforscht, nach-hört, indem sie die Klänge im Raum bewegt, rührt sie an solche existenziellen Erfahrungen. Dabei hält sie sich aber nicht mit Anekdotischem auf - will sagen, die Musik entwickelt sich nicht aus Alltagserfahrungen, Bildern oder literarischen Vorlagen. Alles das kann im Verlauf hinzutreten: Ursprung ist aber allemal die rein musikalische Konzeption - einer Form, einer Struktur, , einer Klanglichkeit.