Ein Märchen für Gitarre

Sindbad

Art.Nr.: kr1001

EAN: 4 018262 260014

Komponist(en): Carlo Domeniconi

Besetzung: Git

Typ: Doppel-CD

Komponist: Carlo Domeniconi

EUR 24,95
inkl. 19 % USt

  • Gewicht 0,11 kg


Zahlungsweisen

PayPal, Lastschrift, Kreditkarte

Interpret(en)

Carlo Domeniconi (Guitar)

Tracklisting

CD I: 1. Zyklus - Bagdad, Sindbad, Sindbads Reise, Der Kampf mit den Wellen, Das Ei des Vogels Ruch, Diamantenfischer im Schlangental, Glückliche Rückreise / 2. Zyklus - Der Sturm, Das rettende Holz, Sindbads Verzweiflung, Die kleinen Männchen und der Riese, Die Flucht - CD II: Heirat mit der Prinzessin, Zwangsbegräbnis / 3. Zyklus: Reise nach Indien, Der unterirdische Fluß, Am Grab der Geisterkönige, Der Fluß, Sindbads Verklärung, Serendip, Rückkehr nach Bagdad

Produktbeschreibung

Carlo Domeniconi legt hier einen Umfangreichen und anspruchsvollen Konzertzyklus für die Gitarre vor, bei dem er die ursprünglichen sieben Reisen des gleichnamigen arabischen Märchenhelden aus "1001 Nacht" auf drei imaginäre musikalische Reisen zusammenzog.

Rezensionen

"Ein Märchen für Gitarre ist - wie alle Domeniconi-Werke - eigensprachlich, fulminant und ein Hörerlebnis ..." (Gitarre aktuell, II/96) / ""A Fairytale For Guitar is, as all of Domeniconi's works, in a musical language all its own, brilliant and a true listening experience ..."" (Gitarre aktuell, II/96) / ""This 2 CD album is taken up with a large-scale solo guitar evocation of the stories of Sindbad. Domeniconi handles his own music with great fluidity and command ... Sindbad remains a significant milestone for the guitar."" (Classical Guitar 11/1996) / ""Carlo Domeniconi est vraiment un auteur inspiré qui produit beaucoup en ce moment. Voici une ouvre maîtresse, ouvre fleuve en trois volumes ou cycles, inspirée du fameux récit de Sindbad le marin, personnage des Mille et une Nuits. Quant à la musique en elle-même, elle est dans l’ensemble complexe et s’installe dès le départ dans un climat mystérieux et souvent tragique, bien que la musique évoquant le ‘rôle-titre’ soit plus enjuoée. L’auteur a su trouver de belles sonorités et alliances de notes et varier constamment son discours."" (Les Cahiers de la Guitare et de la Musique n° 58/1996)