Sirius Variations

Art.Nr.: kr10144

EAN: 4018262261448

Komponist(en): Hugo Read / Thomas Rückert

Spielzeit (gesamt): 60:44

Aufnahmeverfahren: DDD

Besetzung: Saxophon, Klavier

EUR 19,80
inkl. 19 % USt

  • Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl
  • Gewicht 0,1 kg


Zahlungsweisen

PayPal, Lastschrift, Kreditkarte Vorkasse

Interpret(en)

Hugo Read
  • Hugo Read (* 1954) arbeitet als Saxophonist und Komponist des Modern Jazz und der zeitgenössischen Musik.
  • Er veröffentlichte diverse Projekte mit verschiedenen Künstlern wie dem Saxophonisten Peter Degenhardt oder den Pianisten Thomas Rückert und Thierry Lang.
  • Als Solokünstler schrieb er Auftragskompositionen für den NDR, SWF und WDR, Forum 20 Düsseldorf, Composers Orchester u. a.
  • Er unternahm weltweite KonzertTourneen mit verschiedenen Jazzgruppen.
  • Er ist Förderpreisträger des Landes NRW für herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Jazz und der neuen Musik.
  • Seit 1991 ist er Professor für Saxofon und Ensembleleitung an der Folkwang Hochschule Essen.
  • Er ist Dozent beim Saxophonsymposium in Trossingen und bei der europäischen Akademie Montepulciano, gibt regelmäßig Workshops an anderen deutschen Hochschulen wie Weimar, Mainz, Hannover oder Oldenburg.
  • Er ist Jurymitglied beim Bundeswettbewerb Jugend Musiziert.

Tracklisting

  1. Dark chords (to Peter Degenhardt)
  2. Hugo
  3. Marie
  4. Strange masquerade
  5. On and on
  6. Sirius variations – Part 1
  7. Sirius variations – Part 2
  8. Sirius variations – Part 3
  9. Sirius variations – Part 4
  10. Sirius variations – Part 5
  11. Sirius variations – Part 6
  12. Sirius variations – Part 7
  13. prayer

Produktbeschreibung

Kommunikation als Mittel und Sinn des musikalischen Ausdrucks: Hugo Read und Thomas Rückert führen als Duo mal einen improvisierten Dialog, mal ein Gespräch, dann jeder einen Monolog, um sich schließlich mit gemeinsamer Sprache zu einer kompositorischen Basis zu finden.

Wenn zwei bedeutende Musiker sich aber ihren eigenen Kompositionen widmen, dann kommt dem eigenen Sound und dem persönlichen Stil natürlich eine entscheidende Rolle zu. Hugo Read zeigt hier die verschiedenen Facetten seines Instruments – dem Altsaxophon – und baut eine sehr nahe Intimität auf. Die meisterlich gelungene Aufnahme fängt seinen Sound mit seiner weit gefächerten Dynamik gekonnt ein. Geradezu berauschende Expressivität steht dabei als kreativer Kontrast seinem Schaffen beiseite.
Thomas Rückert akzentuiert und artikuliert dies am Klavier und vollbringt das Kunstwerk, dem Saxophon gleichzeitig zu folgen und es scheinbar durch die Musik zu führen. So entsteht durch das Zusammenspiel ein musikalisches Album, das einer dichten Kommunikation entspringt und dabei zwei wesentliche Sphären der modernen Avantgarde-Musik zusammenführt: den individuellen Stil des Musikers im modernen Jazz, der in seinen improvisatorischen Fähigkeiten kulminiert, und die Komposition als Werk an sich, das vom ausführenden Musiker ideell entkoppelt ist.

Der futuristische Titel „Sirius Variations“ nimmt unmittelbar Bezug auf die Äußerungen von Karlheinz Stockhausen, er käme vom Planeten Sirius. Ein wesentlicher Zug von Science-Fiction ist es, Probleme des Hier und Jetzt in utopischen oder dystopischen Welten neu zu erzählen, mit oft apokalyptischen Szenarien auf die Probleme unserer Zeit zu verweisen. Vielleicht ist es auch so in der Musik: Mit der gedanklichen Flucht in ferne Welten werden  kompositorische Probleme auf ein unerreichbares Sonnensystem, das sich Lichtjahre entfernt befindet, projiziert. Die Lösung – quasi der Rücksturz zur Erde – geschieht in unserer ortsgebundenen Realität mit all ihren physikalischen und psycho-akustischen Be- und Einschränkungen.
Dieses Greifen nach dem Unerreichbaren, das sich in das terrestrisch Mögliche wandeln muss, ist erkenn- und hörbar ein Antrieb, der Thomas Rückert und Hugo Read zu gemeinsamen Spitzenleistungen antreibt.
(Dr. Niels-Constantin Dallmann)