Kolja Lessing

Violin Solos of the 20th Century

Product.Nr.: kr10023

EAN: 4 018262 260236

Composer: Erwin Schulhoff, Wolfgang Steffen, Emil Bohnke, Hans Vogt, Abel Ehrlich

Playtime (total): 62:51:00

SPARS code: DDD

Cast: Violine

Type: Audio-CD

EUR 19,80
incl. 19 % VAT

  • weight 0,11 kg


Payment methods

PayPal, credit card, invoice

Performer

Kolja Lessing

Tracklisting

Erwin Schulhoff (1894-1942): Sonate pour violin seul (1927) 1. Allegro con fuoco 2. Andante cantabile 3. Scherzo: Allegretto grazioso 4. Finale: Allegro risoluto / Wolfgang Steffen (1923-1993): 5. Meditation op. 52 für Violine solo (1981) / Emil Bohnke (1888-1928): Sonate op. 15 Nr. 1 für Violine allein (1924) 6. Langsam und schwer-fließend 7. Ruhig fließend mit großem Ausdruck 8. Mäßig bewegt-ruhig fließend 10. Leicht bewegt - Schnell und bestimmt / Hans Vogt (1911-1992): Fantasie über das Magnificat für Violine solo (1989/90): 11. Maestoso 12. Andante 13. Allegro / Abel Ehrlich (*1915): 14. ""Bashrav"" for solo violin (1953)

product description

"These five works represent a wide stylistic range and demonstrate that, aside from the major schools and trends of music in our century, a great variety of other compositional approaches existed." (Kolja Lessing). A co-production with Bavarian Radio.

Review

""Teufelsgeiger - Hochkonzentrierten Gestaltungswillen, geballte Expressivität atmet diese Anthologie unbekannter Solo-Violin-Werke des 20. Jahrhunderts, die der 1961 geborene Geiger Kolja Lessing auf dieser CD versammelt hat. Lessing, der sich vor allem als Interpret im Bereich der Moderne einen Namen gemacht hat..., verweist mit Musik von Erwin Schulhoff, Wolfgang Steffen, Emil Bohnke, Hans Vogt und Abel Ehrlich auf kompositorische Ansätze jenseits der Hauptströmungen dieses Jahrhunderts, auf unterschiedliche Auffassungen von Form- und Gattungstraditionen. Höchst eindringlich, dabei stets souverän im Spiel mit den musikalischen Kraftlinien transportiert er die immense Gespanntheit der Tonsprache... Die Violine wird sehr präsent abgebildet, es gelingen Diminuendi, die fast den Eindruck einer räumlichen Entfernung hervorrufen... Lessing entlockt seinem Instrument betörende, verwischte Klänge, die süchtig machen..."" (Eva Katharina Klein, Neue Musikzeitung November 1998)